Kreuzigung Christi

Kreuzigung Christi

In: Gotik in der Steiermark. Katalog der Steirischen Landesausstellung im Stift St. Lambrecht vom 28. Mai bis 8. Oktober 1978. Veranstaltet vom Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung. Redigiert von Elisabeth Langer. – Graz: Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung 1978. 344, 112. 8°. Objekt-Nr.: 97, S. 125.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Österreichische Galerie Belvedere (Wien), 4902
Kreuzigung Christi

© Österreichische Galerie Belvedere, Wien


"Meister der Votivtafel von St. Lambrecht"; um 1430
Tempera auf Holz; in gutem Zustand, kleine Retuschen; 75 x 52 cm. Ursprünglich Privatbesitz; 1932 im Kunsthistorischen Museum, Wien; seit 1953 in der Österreichischen Galerie.

Diese Tafel, die nach Meinung Baums mit der ebenfalls in der Österreichischen Galerie befindlichen "Kreuztragung" ein Diptychon gebildet habe, ist mit einer weiteren "Kreuzigung Christi" in Wels stilistisch in Verbindung zu bringen. Die Verwandtschaft ist nicht zu übersehen, obwohl sich beide Werke in Details stark unterscheiden. Gerade die Figurengruppe rechts vom Kreuz Christi zeigt mehr Bewegung und Gebärdensprache als das Weiser Beispiel. Mit der "Linzer Kreuzigung" haben beide Tafeln nichts zu tun.
Suida erkannte die Zugehörigkeit zur steirischen Tafelmalerei. Während Pächt die beiden Darstellungen dem "Meister der Votivtafel von St. Lambrecht" zuschrieb, schlug Benesch als Maler den "Meister der Linzer Kreuzigung" vor. Oettinger zählte das Werk zu den eigenständigen Leistungen "Hans von Tübingens" ("Votivtafelmeister"). Stange betonte besonders nachdrücklich die schülerartige Abhängigkeit unseres Meisters vom Maler der "Wiener Anbetung" und datierte diese "Kreuzigung" (sowie die in Wels) noch vor die "Votivtafel von St. Lambrecht".


Gottfried Biedermann


Literatur: Elfriede BAUM, Katalog des Museums mittelalterlicher österreichischer Kunst (Wien/München 1977), S. 30ff., Nr. 13 (dort die ältere Lit.). – "Wien im Mittelalter", Katalog (Wien 1975), S. 119f., Nr. 280. – Gottfried BIEDERMANN, Zur Problematik steirischer Tafelmalerei um 1400, in: Alte und moderne Kunst 1977, S. 1ff.