Johannes Coler, Calendarivm Oeconomicum & perpetuum

Johannes Coler, Calendarivm Oeconomicum & perpetuum

In: Adel im Wandel. Politik, Kultur, Konfession 1500-1700. Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung auf der Rosenburg vom 12. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Herbert Knittler, Gottfried Stangler und Renate Zedinger. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 251. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturabteilung 1990. 612.4°. Illustr. Objekt-Nr.: 25.06, S. 561.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Universitätsbibliothek Wien, I 152.844 A/Adl. 1
Johannes Coler, Calendarivm Oeconomicum & perpetuum

© M. Himml, Wien


Wittenberg, Paul Helwig, 1592, 8°
Druck


Aufgeschlagen: Juli (Fol. Ki v/Kii r)

Nachdruck des ersten Teils der wichtigen Oeconomia, d. h. des "Hausbuchs", dessen Erstausgabe 1591 in Wittenberg bei Christoph Axin erschienen war. Insgesamt umfaßt das Werk acht Teile: "Calendarium". Wittenberg 1591 (= Teil 1); "Oeconomia Oder Hausbuch". 6 Bde. Wittenberg 1593-1601 (= Teil II-VII); "Calendarium 2". Wittenberg 1606 (= Teil VIII). Die Gesamtausgabe erschien im 17. Jahrhundert vierzehn Mal; das Werk wurde typologisch prägend für die Gattung "Oeconomia". – Der Begriff des Kalenders macht auf den jahreszeitlich-zyklischen Verlauf des Wirtschaftsjahres aufmerksam; er bildet den Bezugspunkt und das Ordnungsmuster des gesamten Werkes. Von hier aus verstehen sich auch die Begründung einer lutheranischen Tugendlehre für das Hauswesen und die daraus abgeleiteten Anweisungen zur praktischen Haushaltung. Von der ethischen, auf die Verantwortung und Verfügungsgewalt des "Hausvaters" zugeschnittenen Begründung des Familienverbandes, zu dem auch das Gesinde zählt, bis zu alltäglichen Verrichtungen reicht das Spektrum der Colerschen Oeconomie-Schrift; sie enthält zudem als Hausapotheke u. a. die astromedizinischen Regeln für den Aderlaß und für Rezepte, deren Zubereitung und Verabreichung an den zyklischen Ablauf des Tierkreises gebunden ist.




Literatur: K. Lindner, Das Hausbuch des Johann Coler. Druckgeschichte und Bibliographie, in: Festschrift für Claus Nissen (Wiesbaden 1973), 503-564; G. Frühsorge, Nachwort, in: Johannes Coler, Calendarium oeconomicum [...], Nachdruck (Leipzig 1988), 1-32.