Jugendporträts zweier Herren (später Fürsten) von Liechtenstein

Jugendporträts zweier Herren (später Fürsten) von Liechtenstein

In: Adel im Wandel. Politik, Kultur, Konfession 1500-1700. Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung auf der Rosenburg vom 12. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Herbert Knittler, Gottfried Stangler und Renate Zedinger. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 251. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturabteilung 1990. 612.4°. Illustr. Objekt-Nr.: 22.07, S. 509.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Privatbesitz
Jugendporträts zweier Herren (später Fürsten) von Liechtenstein

© C. Tárcsay / K. Pultar, Wien


Österreich, 1593
Öl auf Leinwand, 1593
200 x 144 cm (mit Rahmen)

Links) Maximilian von Liechtenstein (1576-1623)
Rechts) Gundaker von Liechtenstein (1580-1658)
Die Bildnisse der Brüder stehen in der Nachfolge des von Seisenegger festgelegten Bildnistypus höfischer Repräsentation. Die ganzfigurigen Porträts der beiden jugendlichen Fürsten folgen dabei dem Vorbild des Porträts Karls V. Sie könnten im Zusammenhang mit der Heirat der Schwester Katharina, seit 1592 verehelichte Volkensdorf, entstanden sein und sind wohl auf dem Erbweg über deren Tochter Maria Maximiliana, seit 1628 verheiratet mit Otto Adam Graf Traun, weitergegeben worden.