Heiliger Eustachius

Heiliger Eustachius

In: Jagd einst und jetzt. Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung im Schloß Marchegg vom 29. April bis 15. November 1979. Herausgegeben vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung. Bearbeitet von Gerhard Winkler. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 77. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturabteilung 1978. 468. 8°. Objekt-Nr.: 114, S. 301.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum (Graz, Steiermark), Alte Galerie, Hz. 148
Heiliger Eustachius

© Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum, Graz


Paul Troger, bis 1728. – Bleistift, Feder mit Tinte, 27,7 x 19 cm.

Die Darstellung des vor dem Hirschen mit dem Kruzifix knienden Eustachius zählt dank des virtuosen zügigen und leicht exprestischen Striches zu den schönsten Darstellungen dieses Jagdheiligen in der Österreichischen Kunst. Eckhardt Knab nimmt als Landschaftskulisse eine Parkecke einer römischen Villa an. "Die Figuren zeigen den Einfluß Francesco Trevisanis, dessen lyrischer Realismus auch im späteren Schaffen Trogers nachwirkt."


Gerhard Winkler


Literatur: Katalog der Ausstellung: Paul Troger und die österreichische Barockkunst, zweite Auflage, 1963, Stift Altenburg bei Horn, S. 156, Kat. Nr. 127. – W. ASCHENBRENNER, G. SCHWEIGHOFER, Paul Troger, Leben und Werk, Salzburg 1965, S. 135.