Sturmgabel

Sturmgabel

In: Schauplatz Mittelalter Friesach. Kärntner Landesausstellung 2001. Bd. II: Katalog (Die Stadt im Mittelalter. Eine kulturhistorische Ausstellung im Fürstenhof zu Friesach 2001). Herausgegeben vom Land Kärnten. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Günther Hödl. Redigiert von Barbara Maier. – Klagenfurt: Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung Kultur 2001. 311. 8°. Objekt-Nr.: 10.05, S. 176.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Historisches Museum der Stadt Wien, 126.583
Sturmgabel

© Historisches Museum der Stadt Wien


Süddeutsch, Anfang 16. Jahrhundert
Länge 211 cm; Eisen, Holz

Die bäuerlichen Gerätschaften ähnelnden Sturmgabeln standen ab der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts in Verwendung. Sie wurden als offensive Stichwaffe eingesetzt, dienten aber auch zur Verteidigung.
Die Stichwaffen hatten im Zuge des Aufstiegs der infanteristischen Einheiten im 14. und 15. Jahrhundert ihre große Zeit. Die Truppenformationen der Schweizer Kantone hatten gezeigt, daß etwa dichte Karees von Pikenieren sowohl Kavallerieattacken als auch Angriffe anderer Infanterieeinheiten abwehren konnten. Nach der vernichtenden Niederlage der Burgunder im Jahr 1477 galten die Eidgenossen eine Zeit lang sogar als unbesiegbar; die Truppen vieler deutscher und italienischer Städte erhielten Befehl, sich an ihrem Vorbild zu orientieren. Gleichzeitig war aber auch schon das Ende der Hieb- und Stichwaffen absehbar. 1477 unter Karl dem Kühnen in Burgund bereits verwendet, kamen gegen Ende des 15. Jahrhunderts vor allem in Italien immer stärker Feuerwaffen zum Einsatz.


Sylvia Mattl-Wurm


Literatur: Wien im Mittelalter. Ausstellung vom 18. Dezember 1975 bis 18. April 1976 (= Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien 41, Wien 1976), Nr. 140.
Wehrhafte Stadt. Das Wiener Bürger/iche Zeughaus im 15. und 16. Jahrhundert. Ausstellung um Historischen Museum der Stadt Wien vom 15. bis 21. Mai 1986 (= Sonderausstellung des Historisches Museum der Stadt Wien 101, Wien 1986), Nr. 1.27.
Geoffrey PARKER, Die militärische Revolution. Die Kriegskunst und der Aufstieg des Westens 1500-1800 (Frankfurt-M./New York 1990).