Handwerkerbilder

Handwerkerbilder

In: Schauplatz Mittelalter Friesach. Kärntner Landesausstellung 2001. Bd. II: Katalog (Die Stadt im Mittelalter. Eine kulturhistorische Ausstellung im Fürstenhof zu Friesach 2001). Herausgegeben vom Land Kärnten. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Günther Hödl. Redigiert von Barbara Maier. – Klagenfurt: Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung Kultur 2001. 311. 8°. Objekt-Nr.: 08.25, S. 158.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Handwerkerbilder

© Stadtbibliothek Nürnberg


Nürnberg, 1425-1549, Hausbuch der Mendelschen Zwölfbrüderstiftung zu Nürnberg
Photoreproduktionen; Originale im Hausbuch der Mendelschen Zwölfbrüderstiftung zu Nürnberg, Stadtbibliothek Nürnberg: Weber Blatt 4r, Panzerhemdmacher Blatt 10r, Schneider Blatt 18r, Drechsler Blatt 18v, Zinngießer Blatt 49r; Steinmetz Blatt 79r; Rotschmied Blatt 79v, Schuster Blatt 93v, Beckenschlager Blatt 94v, Schlosser Blatt 143r

Konrad I. Mendel, einer der Hauptvertreter der patrizischen Handelsfamilie Mendel in Nürnberg, deren Blüte in die Zeit zwischen 1350 und 1450 fällt, errichtete 1388 für alte und bedürftige Handwerksmeister die so genannte Zwölfbrüderstiftung.
Das von seiner Stiftung über mehrere Generationen geführte Buch überliefert an die 100 verschiedene Handwerke (eine Statistik von 1363 ergibt in Nürnberg beispielsweise 50 Handwerke mit 1217 Meistern). Der erste Band ist im Laufe von rund 120 Jahren von 26 Schreibern und Zeichnern hergestellt worden. In 335 aquarellierten Zeichnungen werden neben den Personen die Geräte, Werkzeuge, Arbeitsvorgänge und Werkstücke nebst einfachen Maschinen aus den dargestellten Berufen gezeigt. Die Bilder bezeugen die weit gehende Spezialisierung des Handwerks in Nürnberg und bieten auch Einblick in nichthandwerkliche Berufe wie Boten, Türmer, Mesner, Büttel, Söldner, Zöllner, Schaffer etc. Da in die Stiftung nur verarmte, arbeitsunfähige Handwerker aufgenommen wurden, ist die Bildersammlung nicht repräsentativ für das Nürnberger Handwerk schlechthin. Einige Handwerke sind sehr zahlreich, andere dagegen nur spärlich vertreten.


Günther Hödl


Literatur: Das Hausbuch der Mendelschen Zwölfbrüderstiftung zu Nürnberg. Deutsche Handwerkerbilder des 15. und 16. Jahrhunderts, Bild- und Textband (München 1965).