Albertinischer Plan

Albertinischer Plan

In: Schauplatz Mittelalter Friesach. Kärntner Landesausstellung 2001. Bd. II: Katalog (Die Stadt im Mittelalter. Eine kulturhistorische Ausstellung im Fürstenhof zu Friesach 2001). Herausgegeben vom Land Kärnten. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Günther Hödl. Redigiert von Barbara Maier. – Klagenfurt: Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung Kultur 2001. 311. 8°. Objekt-Nr.: 01.03, S. 18.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Historisches Museum der Stadt Wien, 31.018
Albertinischer Plan

© Historisches Museum der Stadt Wien


Kopie nach einem Original aus dem 15. Jahrhundert
Höhe 39,7 cm, Breite 57, 6 cm; Papier, kolorierte Federzeichnung von Albert Camesina (1806-1881)

Der älteste bekannte Stadtplan von Wien zeigt den Mauerring, die Hofburg, Kirchen und Klöster, die Universität sowie das "Paradeys", einen landesfürstlichen Lustgarten.
Bei dem gesüdeten Plan mit der Bezeichnung "Das ist die stat Wien" und Maßstab sind zudem die Wasserläufe Wiens, die Donau (dunaw), der Wienfluss und der Alsbach, summarisch angegeben; in der linken oberen Ecke ist Pressburg (die stat prespurk) mit der Burg (das hauß ob preßpurck) eingezeichnet.
Der Plan ist vermutlich in Zusammenhang mit der Eheschließung Albrechts II. um 1421/22 entstanden. Der Künstler stammt wohl aus dem Umkreis des Johannes von Gmunden.


Reinhard Pohanka


Literatur: Felix CZEIKE, Historisches Lexikon Wien, Bd. 1 (Wien 1992), S. 40.