Die amerikanische Frontier um 1850/51

Die amerikanische Frontier um 1850/51

In: ...nach Amerika. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung auf Burg Güssing vom 25. April bis 26. Oktober 1992. Redigiert von Hans Chmelar. Burgenländische Forschungen. Sonderband. 9. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv - Landesbibliothek 1992. 337. 4°. Objekt-Nr.: IV 7, S. 280.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Oberösterreichisches Landesmuseum (Linz, Oberösterreich)
Die amerikanische Frontier um 1850/51

© Information: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv und Landesbibliothek


5 Aquarelle, 1 Bleistiftzeichnung von Johann Baptist Wengler
Oben: Ansicht von Milwaukee, 1850, Aquarell, 22 x 32,8 cm.
Unten: Blockhaus in Wisconsin, 1851, Aquarell, 16,5 x 24,5 cm.

Johann Baptist Wengler (1816-1899). Der Maler wurde am 4. Juni 1816 in St. Radegund im lnnviertel als Sohn des "Steinhofbauern" geboren. Mit 18 Jahren ging er nach Wien an die k.k. Akademie der Bildenden Künste, wo er u.a. bei Kuppelwieser und Ender studierte und mit Michael Ranftl befreundet war. In den 40er Jahren verdiente er sich seinen Lebensunterhalt offenbar vor allem mit Zeichenunterricht und Gelegenheitsaufträgen. 1850 brach er zu einer längeren Reise in die USA auf, die ihn vor allem in den mittleren Westen führte, wo damals die Siedlungsgrenze lag. Auf seinen Wanderungen durch Wisconsin und Minnesota entstanden die in der Ausstellung gezeigten Aquarelle und Zeichnungen. 1854 oder 1855 kehrte er nach Europa zurück und ließ sich zunächst in Wien, ab 1863 in Tengling/Oberbayern nieder. 1875 reiste er erneut nach Amerika, diesmal mit der Absicht einer dauerhaften Auswanderung. Zehn Jahre lang arbeitete er als Maler in New York, u.a. im Auftrag der Firma Benzinger, bis er 1885 endgültig in seine Heimat zurückkehrte.
Bis zu seinem Tod am 6. April 1899 lebte er in St. Radegund und Aigen bei Salzburg, unter sehr gedrückten Verhältnissen, da eine zunehmende Sehschwäche ihn am Arbeiten hinderte.
Sein Nachlaß befindet sich im Besitz des Oberösterreichischen Landesmuseums in Linz.
(278) Madison Street und Capitol, 1851, Lavierte Bleistiftzeichnung, 14,6 x 26,5 cm.
(279) Ansicht von Milwaukee, 1850, Aquarell, 22 x 32,8 cm.
(297) Blockhaus in Wisconsin, 1851, Aquarell, 16,5 x 24,5 cm.
(302) Fourth Lakes bei Madison, 1851, Aquarell, 13,5 x 28,6 cm.
(304) "Prairie du Sauck" am Wisconsin River, 1851, Aquarell, 13 x 28,5 cm.
(307) St. Paul in Minnesota, 1851, Aquarell, 21,4 x 34 cm.


Juliane Mikoletzky