Altmanni-Krümme

Altmanni-Krümme

In: 1000 Jahre Babenberger in Österreich. Katalog der Niederösterreichischen Jubiläumsausstellung im Stift Lilienfeld vom 15. Mai bis 31. Oktober 1976. Veranstaltet vom Bundesland Niederösterreich. Bearbeitet von Erich Zöllner, Karl Gutkas, Gottfried Stangler, Gerhard Winkler. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 66. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturabteilung 1976. XXIII, 774. 8°. Objekt-Nr.: 290, S. 254.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Benediktinerstift Göttweig (Niederösterreich), Kunstsammlungen der Abtei
Altmanni-Krümme

© Foto Ritter, Wien


Siculo-arabisch, letztes Viertel 12. Jahrhundert. Elfenbein mit geringen Resten an originaler Bemalung, Montiert auf modernem, zweiteiligem Ebenholzstab. Seit Abt Gregor Heller (1648 bis 1669) wieder als Pastorale in Verwendung nach Entnahme aus Altmanns Grab.

Im Zentrum der Kurva erscheinen zwei ihre Hälse verschränkende, stilisierte Pfauenvögel, aus deren Schnäbeln ein sogenanntes Kruckenkreuz wächst. Die Kurva simuliert eine Schlange, deren Kopf nach der Kruckenkreuzblüte stößt. Bohrlöcher als Schlangenaugen und in den Leibern der Pfauen lassen auf ehemalige Metall- oder Steinapplikationen schließen. Die Stege sind als krabbenähnliche Voluten gearbeitet, der Schlangenkörper ist kantig gearbeitet, durch das Elfenbeinmaterial bedingt. Zusammen mit einem gleichzeitigen Taustab derselben Werkstatt aus der Sammlung A. P. Basilewski in der Eremitage zu Leningrad Nr. F 26 und einer Krümme der Sammlung I. Stein zu Paris ist auch das Göttweiger Stück nach Sizilien zu lokalisieren, wo auf Krümmen aus Torcello und im Mosaik beim Thron der Capella Palatina zu Palermo gleichlautende Formulierungen vorkommen.


G. M. Lechner


Literatur: Die Denkmale des politischen Bezirkes Krems. Bearb. von Hans Tietze (= Österreichische Kunsttopographie 1, Wien 1907), S. 467.
Grosse Kunst aus Österreichs Klöstern (Mittelalter). Ausstellung im Österreichischen Museum für Angewandte Kunst, Wien. Veranstaltet von der Österreichischen Kulturvereinigung (Wien 1950), S. 70, Kat. Nr. 269.
Otto von FALKE, Ein Bischofstab islamischer Arbeit und seine Verwandten. In: Pantheon 16 (1935), S. 266ff.
Perry Blythe COTT, Siculo-arabic ivories (= Princeton Monographs in art and archaeology 3, Princeton 1939), Nr. 159, Tf. 62.
Magda von BÁRÁNY, Oberschall, Baculus pastoralis. In: Zeitschrift für Kunstwissenschaft XII (1958), S. 29.
Romanische Kunst in Österreich. Ausstellung, veranstaltet von der Stadtgemeinde Krems an der Donau, 21. Mai bis 25. Oktober 1964, Minoritenkirche Krems-Stein. Redigiert von Harry Kühnel (Wien 1964), S. 199-200, Nr. 171.
R. BRIAT, Fabuleux trésors des abbayes autrichiennes. In: Plaisir de France 41 (1975), Nr. 429, S. 26.