Gießlöwe (Aquamanile)

Gießlöwe (Aquamanile)

In: 1000 Jahre Babenberger in Österreich. Katalog der Niederösterreichischen Jubiläumsausstellung im Stift Lilienfeld vom 15. Mai bis 31. Oktober 1976. Veranstaltet vom Bundesland Niederösterreich. Bearbeitet von Erich Zöllner, Karl Gutkas, Gottfried Stangler, Gerhard Winkler. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 66. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturabteilung 1976. XXIII, 774. 8°. Objekt-Nr.: 1103, S. 601.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: MAK, Österreichisches Museum für angewandte Kunst (Wien), KHM 561
Gießlöwe (Aquamanile)

© MAK, Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Wien


Bronze gegossen und ziseliert mit Spuren von Vergoldung.
Niederlothringen, 12. Jahrhundert
28 : 12 : 25,5 cm
Gefunden in einem Acker bei Orth an der Donau.

Frühes, sehr gutes Exemplar jener Gattung von tierförmigen Gießgefäßen, die im 13. und 14. Jahrhundert in großer Zahl auftreten.




Literatur: Heinrich REIFFERSCHEID, Über figurale Gießgefäße des Mittelalters (Nürnberg 1913), S. 32, Abb. 7.
Otto von FALKE, Erich MEYER, Romanische Leuchter und Gefäße, Giessgefässe der Gotik (= Denkmäler deutscher Kunst. Bronzegeräte des Mittelalters 1, Berlin 1935), S. 109, Abb. 326.