Benediktinerklosterkirche Kremsmünster, Oberösterreich

Benediktinerklosterkirche Kremsmünster, Oberösterreich

In: 1000 Jahre Babenberger in Österreich. Katalog der Niederösterreichischen Jubiläumsausstellung im Stift Lilienfeld vom 15. Mai bis 31. Oktober 1976. Veranstaltet vom Bundesland Niederösterreich. Bearbeitet von Erich Zöllner, Karl Gutkas, Gottfried Stangler, Gerhard Winkler. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 66. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturabteilung 1976. XXIII, 774. 8°. Objekt-Nr.: 940a, S. 517.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Benediktinerstift Kremsmünster (Oberösterreich)
Benediktinerklosterkirche Kremsmünster, Oberösterreich

© M. Schwarz, Wien


Ansicht des Chorpolygons.
Photo

Das Stift Kremsmünster war unter der Regierung seines Abtes Heinrich besonders begünstigt, da dieser der Bruder und zeitweilige Stellvertreter des 1221-1232 regierenden Passauer Bischofs Gebhard Graf von Playen-Hardegg war. Bei dem 1232-1237 erfolgten Umbau des Chores ist der Einfluß des mit Abt Heinrich eng verwandten Bischofs Egbert von Bamberg zu bemerken. Die Polygonform des Chorabschlusses und der Seitenchorapsiden scheint vom Bamberger Georgenchor beeinflußt zu sein, es ist jedoch auch eine stilistische Ableitung vom Hochchor der Stiftskirche Lilienfeld in Betracht zu ziehen. 1245 plante Herzog Friedrich der Streitbare Kremsmünster zu einem Bischofssitz innerhalb des neuen Diözesansystems seines künftigen Königreichs zu machen. Offenbar deshalb betrieb er die Weiterführung des inzwischen bis zum Querschiff gediehenen Umbaues der Stiftskirche mit Nachdruck. Für das Langhaus wurden das Gewölbesystem und der Pfeilertypus der Stiftskirche Lilienfeld gewählt, die zu dieser Zeit ebenfalls von Osten nach Westen fortschreitend in Bau stand.




Literatur: T. HAGEN, Das Urkundenbuch des Stiftes Kremsmünster (Wien 1852).
Theophilus DORN, Abriß der Baugeschichte Kremsmünsters (Linz 1931).
Norbert WIBIRAL, Erika DOBERER, Hermann BRAUN, Lothar ECKHART, Benno ULM, Mario SCHWARZ, Beiträge zur baugeschichtlichen Erforschung der Klosterkirche von Kremsmünster In: Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege XXVII (1973), S. 1ff.
Norbert WIBIRAL, Anton SCHIRMBÖCK, Hermann BRAUN, Erika DOBERER,, Studien zum Altbestand der Stiftskirche von Kremsmünster. In: Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege XXVIII (1974), S. 4ff.
Mario SCHWARZ, Studien zur Klosterbaukunst in Österreich unter den letzten Babenbergern ( phil. Diss., Wien 1975), S. 75ff.