Fragment eines Ornates der ungarischen "Gesellschaft vom Drachen"

Fragment eines Ornates der ungarischen "Gesellschaft vom Drachen"

In: Ausstellung Friedrich III. Kaiserresidenz Wiener Neustadt. Katalog der Ausstellung in St. Peter an der Sperr, Wiener Neustadt, vom 28. Mai bis 30. Oktober 1966. Herausgegeben vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung. Schriftleitung Peter Weninger. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 29. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturreferat 1966. 436. 8°. Objekt-Nr.: 227, S. 396.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Kunsthistorisches Museum (Wien), Sammlung für Plastik und Kunstgewerbe, 29
Fragment eines Ornates der ungarischen

© Foto Mayer, Wien


Venezianisch (?), nach 1408 und vor 1444.
Blauer Samt, applizierte Goldstickerei, 93 cm hoch, 140 cm breit.

Auf dem blauen Samt sind in regelmäßiger Streuung goldgestickte Flammenkreuze appliziert, in ihren Balken die Inschrift ,,O quam misericors est deus, iustus et paciens". Das Flammenkreuz mit dieser Devise ist eines der beiden Embleme der im Jahre 1408 von König Siegmund von Ungarn (dem späteren Kaiser Siegmund) gegründeten "Gesellschaft vom Drachen". Es ist daher dieses Textilstück Fragment eines Ausstattungsstückes für den ungarischen Drachenorden, vielleicht Rest einer Ordensrobe. In die Mitte des Stoffes ist nachträglich die Devise Kaiser Friedrichs III. appliziert: "a. e. i. o. v. /1444". Friedrichs Vater, Herzog Ernst, war am 16. Februar 1409 dem Drachenorden beigetreten; ob Friedrich selbst Mitglied dieser Gesellschaft war, ist nicht bekannt. Es wäre aber auch nicht ausgeschlossen, daß es sich hier um ein Objekt aus dem Besitz Kaiser Siegmunds selbst handelt. Früher wurde der Stoff als Rest eines Altar- oder Prozessionsbaldachins bezeichnet. Dieser Stoff wurde, zusammen mit einem Kelch (Kunsthistorisches Museum, Wien, Geistliche Schatzkammer, Inv. Nr. B 1), am 30. Dezember 1831 aus der Sakristei der Georgskapelle der Wiener Neustädter Burg in die Schatzkammer übernommen.




Literatur: Alphons LHOTSKY, Die sogenannte Devise Kaiser Friedrichs III. und sein Notizbuch, Cod. Vind. Palt. n. 2674. In: Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen in Wien NF XIII (Wien 1944), S. 75.
Europäische Kunst um 1400. 8. Ausstellung unter den Auspizien des Europarates. Kunsthistorisches Museum Wien, 7. Mai 1962 bis 31. Juli 1962. Katalog (Wien 1962), Nr. 509. (Zum Drachenorden und seinen Insignien).
Kunsthistorisches Museum Wien. Katalog der Sammlung für Plastik und Kunstgewerbe, Bd. 1: Mittelalter (= Führer durch das Kunsthistorische Museum 9, Wien 1964), S. 40, Nr. 100.