Morandus-Officium

Morandus-Officium

In: Ausstellung Friedrich III. Kaiserresidenz Wiener Neustadt. Katalog der Ausstellung in St. Peter an der Sperr, Wiener Neustadt, vom 28. Mai bis 30. Oktober 1966. Herausgegeben vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung. Schriftleitung Peter Weninger. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 29. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturreferat 1966. 436. 8°. Objekt-Nr.: 217, S. 392.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Österreichische Nationalbibliothek (Wien), Handschriftensammlung, Codex Vindobonensis 1946
Morandus-Officium

© Österreichische Nationalbibliothek, Wien


Wien, 1482.
44 Blätter,Pergament, 185 x 140 mm. Ein Vollbild, mehrere Seiten mit farbigem Initialen und Ranken.

Der heilige Morandus († 1115) war Abt von Altkirch im Elsaß und wurde als Apostel des Sundgaus verehrt. Herzog Rudolf IV. hielt ihn für einen Verwandten der Habsburger und erwarb einen Teil seines Hauptes als Reliquie für St. Stephan in Wien. Auch Friedrich III. verehrte ihn als besonderen Patron seiner Familie. Dieses Andachtsbuch zum Heiligen erhielt er von Dr. theol. Paul von Stockerau. Die künstlerische Ausstattung ist von dem aus Salzburg stammenden Ulrich Schreier.




Literatur: Alphons LHOTSKY, Die Bibliothek Kaiser Friedrichs III. In: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 58 (1950), Nr. 37.
Ambraser Kunst- und Wunderkammer. Die Bibliothek. Katalog der Ausstellung im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek vom 28. 5. - 30. 9. 1965. Zusammengestellt von Franz Unterkircher (= Biblos-Schriften 41, Wien 1965), Nr. 116.