Evangeliar des Johannes von Troppau

Evangeliar des Johannes von Troppau

In: Ausstellung Friedrich III. Kaiserresidenz Wiener Neustadt. Katalog der Ausstellung in St. Peter an der Sperr, Wiener Neustadt, vom 28. Mai bis 30. Oktober 1966. Herausgegeben vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung. Schriftleitung Peter Weninger. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 29. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturreferat 1966. 436. 8°. Objekt-Nr.: 205, S. 388.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Österreichische Nationalbibliothek (Wien), Handschriftensammlung, Codex Vindobonensis 1182
Evangeliar des Johannes von Troppau

© Österreichische Nationalbibliothek, Wien


189 Blätter. Pergament, 375 x 256 mm. 5 große Bildseiten, 4 Zierseiten mit Initialen, 85 Bildinitialen, alle Textseiten mit Rahmen und Eckblättern.

Die früheste erhaltene Prachthandschrift aus dem Besitz der österreichischen Herrscher. 1368 vom Brünner Kanonikus und Pfarrer von Landskron in Mähren, Johannes von Troppau, mit Gold geschrieben und illuminiert. Das Buch war für Herzog Albrecht III. bestimmt, da auf den großen Bildseiten die Wappen der österreichischen Länder erscheinen: Österreich, Kärnten, Steiermark, Tirol. Als das Buch in den Besitz Friedrichs III. kam, schrieb er auf die erste Seite die fünf Vokale und die Jahrzahl 1444. Zwei Jahre später ließ er für das Buch einen Prachteinband mit vergoldetem Silberbeschlag herstellen, der auf der Schließe die fünf Vokale und die Jahrzahl 1446 trägt.




Literatur: Kurt HOLTER, Karl OETTINGER, Les principaux manuscrits à peintures de la Bibliothèque National de Vienne. In: Bulletin de la Société Française de reproductions de manuscrits à peintures 21 (1938), S. 74-76.
Alphons LHOTSKY, Die Bibliothek Kaiser Friedrichs III. In: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 58 (1950), Nr. 6.
Ernst TRENKLER, Das Evangeliar des Johannes von Troppau. Handschrift 1182 der österreichischen Nationalbibliothek (Klagenfurt/Wien 1948).