Matthias Corvinus, König von Ungarn

Matthias Corvinus, König von Ungarn

In: Ausstellung Friedrich III. Kaiserresidenz Wiener Neustadt. Katalog der Ausstellung in St. Peter an der Sperr, Wiener Neustadt, vom 28. Mai bis 30. Oktober 1966. Herausgegeben vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung. Schriftleitung Peter Weninger. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 29. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturreferat 1966. 436. 8°. Objekt-Nr.: 187, S. 377.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Kunsthistorisches Museum (Wien), Sammlung für Plastik und Kunstgewerbe, 5440
Matthias Corvinus, König von Ungarn

© Kunsthistorisches Museum, Wien


Oberitalienisch, um 1490.
Marmor, 53,5 cm hoch, 43,5 cm breit.

Das Porträt des Matthias Corvinus gehört einer Gruppe von Bildwerken an, die im Rahmen der Renaissancebestrebungen des ungarischen Königs Matthias Corvinus (1443-1490) und seiner neapolitanischen Gattin Beatrix von Aragon geschaffen wurden. Hinsichtlich der Darstellungsart steht ihm das Giovanni Dalmata zugeschriebene Porträtpaar des Königs Matthias und seiner Gemahlin in Budapest (Museum der Schönen Künste; früher im Kunsthistorischen Museum in Wien) am nächsten, jedoch lassen eine größere Weichheit und Unschärfe der Züge für unser Stück eine Entstehung in Venedig oder auf der Terra ferma glaubhafter erscheinen. Als unmittelbares Vorbild könnte eine Medaille gedient haben (vgl. z. B. die Medaille auf Matthias Corvinus, Hill Nr. 920).


Erwin Neumann


Literatur: Adolfo VENTURI, Notizie. In: L'Arte X (1907), S. 312.
George F. HILL, A Corpus of Italian Medals of the Renaissance before Cellini (London 1930), Nr. 920.
Cornelio BUDINIS, Gli Artisti Italiani in Ungheria (Roma 1936), S. 47.
S. MELLER, Diva Beatrix. In: Zeitschrift für Kunstwissenschaft IX (1955), S. 77.
Kruno PRIJATELJ, Ivan Duknović (= Društvo historičara umjetnosti N. R. Hrvatske, Zagreb 1957), S. 93ff.