Der Zug der Könige

Der Zug der Könige

In: Die Ritter. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung 1990 auf der Burg Güssing vom 4. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Harald Prickler. Burgenländische Forschungen. Sonderband. 8. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv - Landesbibliothek 1990. 338. 4° Objekt-Nr.: X 38, S. 310.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Keresztény Múzeum / Christliches Museum (Esztergom, Ungarn), 5539, 5540
Der Zug der Könige

© Keresztény Múzeum, Esztergom


Um 1480, aus dem Kreis des in Oberungarn wirkenden "Jánosreti-Meisters".
Zwei Tafeln, Tempera auf Holz, je 73 x 30.

Aus einem Flügelaltar unbekannten Inhalts haben sich diese zwei Tafeln erhalten, die zwei der drei heiligen Könige auf ihrem Zug nach Bethlehem darstellen. In jedem Fall sitzen die Könige zu Pferd und werden von einem Gefolge Geharnischter begleitet. An Rüstungsteilen lassen sich deutlich die deutschen Schaller (Helme) mit Kinnreff erkennen, sowie der volle, in sich bewegliche Harnisch, der eine späte Stufe der Entwicklung dieser Schutzwaffen darstellt. Dem einen König (Balthasar) wird als Feldzeichen eine Fahne mit goldenem Halbmond vorangetragen, der andere (Kaspar), ein alter König, führt eine Fahne mit sieben goldenen Sternen. Diese Wappen wurden in den Wappenbüchern, z.B. Siebmacher, den heiligen drei Königen zugeschrieben. Bemerkenswert sein Begleiter, der über der Rüstung ein rotes Wams trägt und einen Streitkolben in der Hand hält.