Leinenpanzer

Leinenpanzer

In: Die Ritter. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung 1990 auf der Burg Güssing vom 4. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Harald Prickler. Burgenländische Forschungen. Sonderband. 8. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv - Landesbibliothek 1990. 338. 4° Objekt-Nr.: VII 38, S. 267.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Historisches Museum Bern (Schweiz), 4457
Leinenpanzer

© Historisches Museum, Bern


Ende 15., Anfang 16. Jahrhundert.
Leinen verstärkt, Höhe: 35 cm, Brustumfang 92 cm, Taille 86 cm, Gewicht 1,4 kg.

Dieses bemerkenswerte Stück stammt vermutlich aus der Familie Effinger von Wildegg (Kanton Aargau). Es illustriert die Tatsache, daß Ritter nicht immer in voller Rüstung kämpften, sondern daß es auch zusätzlich oder statt des Harnisches leichtere rüstungsartige Ausrüstungsgegenstände gab. Diese aus Textilien gefertigten Wämser wurden zum Beispiel auch als Schießjoppen oder Brigantinen bezeichnet, sie haben sich aber - aus Gründen der Vergänglichkeit des Materials - selten erhalten.
Vier Lagen starker Leinwand sind mit in senkrechten Reihen angeordneten Ringen und mit quer eingenähten Leinenschnüren verstärkt.


Franz Bächtiger


Literatur: Rudolf WEGELI, Inventar der Waffensammlung des Bernischen historischen Museums, Bd. 1 (Bern 1920), Nr. 79.