Jungfrau mit dem Einhorn

Jungfrau mit dem Einhorn

In: Die Ritter. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung 1990 auf der Burg Güssing vom 4. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Harald Prickler. Burgenländische Forschungen. Sonderband. 8. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv - Landesbibliothek 1990. 338. 4° Objekt-Nr.: VII 21, S. 264.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Augustinermuseum Freiburg im Breisgau (Deutschland), 11.508 (Schulfonds Adelhausen)
Jungfrau mit dem Einhorn

© Augustinermuseum, Freiburg im Breisgau


Auszug aus dem "Maltererteppich".
Farbphoto.

Die Existenz des Einhornes ist für den mittelalterlichen Menschen eine Tatsache. Der Physiologus berichtet, daß es sich nur von einer Jungfrau fangen lasse. Es legt seinen Kopf in ihren Schoß und werde dadurch zahm. In der religiösen Übertragung ist das Einhorn ein Christussymbol, gleichzeitig gilt es auch als Personifikation der Keuschheit. Vgl. "Iwein schlägt König Askalon".


Ernst Englisch

Gehe zu: Iwein schlägt König Askalon