Heilige Elisabeth speist einen Kranken

Heilige Elisabeth speist einen Kranken

In: Die Ritter. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung 1990 auf der Burg Güssing vom 4. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Harald Prickler. Burgenländische Forschungen. Sonderband. 8. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv - Landesbibliothek 1990. 338. 4° Objekt-Nr.: VII 10, S. 261.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Museum des Deutschen Ordens (Wien)
Heilige Elisabeth speist einen Kranken

© Burgenländisches Landesarchiv und Burgenländisches Landesmuseum, Eisenstadt


Tempera auf Holz, 66 x 66 cm.
Steirisch, um 1480.
Photo.

Die heilige Elisabeth war eine der populärsten Heiligen Deutschlands im Mittelalter. Dazu trug wesentlich ihre hochadelige Herkunft bei, sie war ja die Tochter König Andreas II. von Ungarn und mit dem Landgrafen Ludwig IV. von Thüringen verheiratet. Trotz ihres hohen Standes war sie aktiv in sozialen Diensten tätig, pflegte selbst die Kranken und nahm sich der Mittellosen an.


Ernst Englisch