Bestrafter Ehebruch

Bestrafter Ehebruch

In: Die Ritter. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung 1990 auf der Burg Güssing vom 4. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Harald Prickler. Burgenländische Forschungen. Sonderband. 8. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv - Landesbibliothek 1990. 338. 4° Objekt-Nr.: VII 4, S. 259.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Österreichische Nationalbibliothek (Wien), Codex 2537, fol. 260
Bestrafter Ehebruch

© Österreichische Nationalbibliothek, Wien


Roman von der Tafelrunde und vom Gral.
Französisch, Anfang 15. Jahrhundert.
Farbphoto.

Eine Illustration aus einem französischen Tristan-Roman stellt die Enthauptung der ehebrecherischen Mutter durch den Sohn dar. Der Ritter bleibt unbestraft, da er als Unbewaffneter nicht angegriffen werden darf. Aus heutiger Sicht ist ein Ehrenkodex, der zu solcher Handlungsweise führt, kaum verständlich und war auch im Mittelalter eher dichterische Überspannung als reale Situation.


Ernst Englisch