Wappenbuch

Wappenbuch

In: Die Ritter. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung 1990 auf der Burg Güssing vom 4. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Harald Prickler. Burgenländische Forschungen. Sonderband. 8. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv - Landesbibliothek 1990. 338. 4° Objekt-Nr.: VI 39, S. 245.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Österreichische Nationalbibliothek (Wien), Codex 3297, fol. 27v, 28r
Wappenbuch

© Österreichische Nationalbibliothek, Wien


Lothringen, 1405.
Pergament, 27 x 39 cm.
Photo.

Das große französische Wappenbuch enthält pro Seite je in vier Reihen zu fünf Wappen angeordnet die Zeichnungen von zwanzig Wappen von Familien des hohen, mittleren und niedrigen Adels, die an mehreren großen Turnieren vom 13. bis 15. Jahrhundert teilgenommen haben. Die Darstellung basiert daher zum Teil auf Quellen zur höfisch-ritterlichen Heraldik, die zu den ältesten ihrer Gattung gehörten und nimmt deshalb in der Geschichte der Heraldik einen besonderen Stellenwert ein. Die Wappen zeigen noch die reinen, klassischen Formen mit Heroldsfiguren, einfachen Schildteilungen oder -spaltungen und einfachen Symbolen, die zur eindeutigen Kennzeichnung des Schildträgers im Kampf und im Turnier bestens geeignet waren.


Harald Prickler


Literatur: Franz UNTERKIRCHER, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek. Teil 1: Die abendländischen Handschriften (= Museion NF 2, 2, 1, Wien 1957).