Tapete von Sitten

Tapete von Sitten

In: Die Ritter. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung 1990 auf der Burg Güssing vom 4. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Harald Prickler. Burgenländische Forschungen. Sonderband. 8. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv - Landesbibliothek 1990. 338. 4° Objekt-Nr.: IV 12, S. 227.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Historisches Museum Basel (Schweiz), 1897.48.
Tapete von Sitten

© Historisches Museum, Basel


Oberitalien, 2. Hälfte 14. Jahrhundert.
Leinwand mit Modeldruck.
Photo.

Angeblich stammt dieser oberitalienische Wandbehang aus dem Bischofspalast von Sitten (Schweiz). Es handelt sich dabei um einen der ältesten und bedeutendsten Überreste oberitalienischer Zeugdruckerei, also um einen importierten Ausstattungsgegenstand. Die Leinwand ist mit Modeln zweifärbig bedruckt, im oberen Teil befindet sich ein Fries mit der Darstellung eines Reigentanzes, darunter ritterliche Kampfszenen und andere Motive, die nach den Umschriften aus der Ödipussage stammen. Es ist dies ein Beleg dafür, daß die mittelalterliche Literatur und die darauf basierende bildende Kunst antike Stoffe durch die mittelalterliche Mentalität verfremden und ihnen ein ritterliches Erscheinungsbild geben.


Burkhard von Roda, Karl Vocelka