Fünf der "Neun Helden"

Fünf der "Neun Helden"

In: Die Ritter. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung 1990 auf der Burg Güssing vom 4. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Harald Prickler. Burgenländische Forschungen. Sonderband. 8. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv - Landesbibliothek 1990. 338. 4° Objekt-Nr.: IV 3, S. 225.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Historisches Museum Basel (Schweiz), 1870.740
Fünf der

© Historisches Museum, Basel


Basel, um 1490.
Wandteppich aus Seide, Wolle, Leinen und Silberfäden
Höhe 114, Länge 183 , Fragment.
Farbdia.

Das Selbstverständnis des Ritters war auch auf die Vergangenheit gerichtet, er sah seine Vorbilder in den Helden des alten Testamentes ebenso wie in denen der Antike und mittelalterlichen "Zeitgenossen", wie Karl dem Großen oder Gottfried von Bouillon. Ein Bildmotiv, das diese Vorstellungen zusammenfaßt, kann man in den "neun Helden", oft auch als "Nine Worthies" bezeichnet, sehen. Für die alttestamentarischen ritterlichen Helden stehen dabei meist Josua, David und Judas Maccabäus; für die antiken Hector, Alexander der Große und Cäsar und für die mittelalterlichen König Artus, Kaiser Karl der Große und der berühmteste aller Kreuzfahrer, Gottfried von Bouillon. Das Fragment zeigt David, Judas Maccabäus, König Artus, Karl den Großen und Gottfried von Bouillon. Interessant an diesem Bildteppich ist auch die Tatsache, daß er einen Beleg für die Übernahme eines solchen ritterlichen Bildmotivs in die Welt der Patrizier der mittelalterlichen Städte darstellt. Auf Grund des Wappens (Eber!) kann der Stifter als der Baseler Ratsherr Mathias Eberler, genannt Grünenzweig, identifiziert werden.


Burkhard von Roda, Ernst Englisch