Apulisch-korinthischer Bronzehelm

Apulisch-korinthischer Bronzehelm

In: Die Ritter. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung 1990 auf der Burg Güssing vom 4. Mai bis 28. Oktober 1990. Redigiert von Harald Prickler. Burgenländische Forschungen. Sonderband. 8. – Eisenstadt: Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesarchiv - Landesbibliothek 1990. 338. 4° Objekt-Nr.: A 1, S. 201.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Sammlung Axel Guttmann (Berlin, Deutschland), AG 171
Apulisch-korinthischer Bronzehelm

© Berlin, Deutschland, Sammlung Axel Guttmann


5. - 4. Jahrhundert vor Chr.
Bronze, Höhe: 17, Durchmesser: 27,5 - 19,5 cm.
Herkunft: Kunsthandel - angeblich südlich von Capua (Italien)

Apulisch-korinthischer Bronzehelm mit abgebrochenem und fehlendem Nasenschutz. Plastisch betonter Kalottenansatz und gewölbte Augenbrauen mit Strich- und Punktgravuren, darunter auf den Wangenschirmen zwei antithetisch angeordnete Eberdarstellungen und vegetabile Muster (Blütenmotive). Ursprünglich starke grüne Korrosion. Helmoberfläche teilweise freigelegt, dadurch kupferoxidrote Patina. Helmgravuren zur Verdeutlichung mit weißer Tusche ausgelegt. In den nicht abgetragenen Korrosionskrusten erhaltene Abdrücke von Lorbeerblättern, die auf eine ehemals aufsitzende Bekränzung für die Grablegung des Kriegers hinweisen. Helmbuschhalter (Helmgabel) für die Ausstellung rekonstruiert.


Louis Nebelsick, Hermann Born