Entwurf für die Altarwand der Kirche am Steinhof

Entwurf für die Altarwand der Kirche am Steinhof

In: Der heilige Leopold. Landesfürst und Staatssymbol. Katalog der Niederösterreichischen Landesausstellung im Stift Klosterneuburg vom 30. März bis 3. November 1985. Graphische Gestaltung von Irmgard Grillmayer. Redigiert von Floridus Röhrig und Gottfried Stangler. Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums. N.F. 155. – Wien: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturabteilung 1985. XXXI, 445. 8°. Illustr. Objekt-Nr.: 461, S. 344.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: MAK, Österreichisches Museum für angewandte Kunst (Wien)
Entwurf für die Altarwand der Kirche am Steinhof

© Österreichisches Museum für Angewandte Kunst, Wien


Koloman Moser, 1905.
Deckfarben auf Leinwand, 105 x 135.

Die Altarwand der Kirche am Steinhof sollte durch ein großes Mosaik mit dem Thema "Die Verheißung des Himmels" geschmückt werden. Kolo Moser legte seinen Entwurf vor. Im Zentrum einer großen Schar von Heiligen steht Christus, auf den Stufen des Thrones kniet der Kirchenpatron St. Leopold. Der Entwurf wurde aber abgelehnt. Der wahre Grund dafür war, daß Moser aus der katholischen Kirche ausgetreten war. Der Architekt Otto Wagner suchte Mosers Entwurf durchzukämpfen, aber die kirchlichen Stellen hatten bereits den Maler Carl Ederer mit einem neuen Entwurf beauftragt. Er wurde nur als Karton provisorisch bei der Einweihung der Kirche 1907 angebracht. Da er eine gewisse Ähnlichkeit mit Mosers Entwurf hatte, strengte dieser einen Prozeß wegen Plagiats gegen Ederer an (der Prozeß endete mit einem Vergleich). Schließlich schuf Remigius Geyling im Einverständnis mit Moser und Wagner einen neuen Entwurf, der sich eng an Mosers Ideen anschließt. Er wurde von Leopold Forstner in Mosaik ausgeführt.


Floridus Röhrig


Literatur: Werner FENZ, Koloman Moser. Graphik, Kunstgewerbe, Malerei (Salzburg, Wien 1984), S. 34f., 200f.
Elisabeth KOLLER-GLÜCK, Otto Wagners Kirche am Steinhof (Wien 1984), S. 36ff.