Große Schüssel aus dem Kaiserlichen Jagdservice, um 1730/40

Große Schüssel aus dem Kaiserlichen Jagdservice, um 1730/40

In: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch. Katalog der Ausstellung in der Hermesvilla im Lainzer Tiergarten vom 28. März 1996 bis 16. Februar 1997. Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien. 209. – Wien: Eigenverlag der Museen der Stadt Wien 1996. 356. 8°. Objekt-Nr.: 14.1.5, S. 250.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: MAK, Österreichisches Museum für angewandte Kunst (Wien), Ke 6650
Große Schüssel aus dem Kaiserlichen Jagdservice, um 1730/40

© Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Wien


Jagd- und Tierdarstellungen in Schwarzlot, ornamentaler Dekor in Schwarzlot mit Gold gehöht
Höhe 8,9, Durchmesser 49

Von dem Jagdservice zu dem diese Schüssel gehört sind 54 Teile erhalten. Das Service wurde noch im 18. Jahrhundert dem Benediktinerkloster St. Blasien im Schwarzwald geschenkt. Nach dessen Säkularisierung und der Übersiedelung der Mönche nach St. Paul im Lavanttal in Kärnten wurde es dorthin mitgenommen. 1925 kam es an das Museum. Dargestellt ist hier eine Tierkampfszene im Spiegel: Löwe, einen Hirsch reißend, fliehender Hirsch und Greifvogel.


Renata Kassal-Mikula


Literatur: Wilhelm MRAZEK, Waltraud NEUWIRTH, Wiener Porzellan 1718-1864 (= Österreichisches Museum für Angewandte Kunst, Katalog NF 3, Wien 1970), Nr. 117.