Die Bekehrung des Heiligen Eustachius

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 25.7, S. 631.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb (Wien), Magistratsabteilung 49
Die Bekehrung des Heiligen Eustachius

© Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb, Wien


Leopold Kupelwieser (1795-1862); 1836
Öl auf Leinwand; Höhe 230 cm, Breite 146 cm

Das Altarbild stellt die Bekehrung des heiligen Eustachius dar. Der Heilige blickt auf den gekreuzigten Christus im Geweih des Hirsches. Die ganze Szene ist malerisch mit der Landschaft verbunden. Das Bild ist auf dem am Boden liegenden Pfeilköcher mit "Kupelwieser pinx. 1836" bezeichnet. Wahrscheinlich wurde auch der Rahmen von Kupelwieser entworfen, da die Rahmenform, allerdings ohne Schnitzereien, schon in den Entwurfskizzen für das Altarbild aufscheint. Erzherzog Ludwig plante die verfallene Nikolaikapelle als Eustachiuskapelle wiederherstellen zu lassen und vergab im Jahr 1835 den Auftrag für das Altarbild an den berühmten Historienmaler Leopold Kupelwieser, den er mit 600 Gulden für das Altarbild entlohnte. Das Altarbild war in der Kapelle aufgestellt, bis es im Jänner 1919, um vor Diebstahl sicher zu sein, im Auhof deponiert wurde. In den folgenden zwei Jahrzehnten wurde es wahrscheinlich immer nur zur Eustachiusmesse zur Kapelle gebracht. Nach dem Zweiten Weltkrieg schien es verloren, wurde aber 1951 in einem Depot wiedergefunden. 1977 wurde es restauriert und ist seitdem in der Kanzlei der Forstverwaltung aufbewahrt.


Gerd Pichler


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch


Literatur: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte - eine Pirsch. Hermesvilla, Lainzer Tiergarten, 28. März 1996 bis 16. Februar 1997 (= Katalog zur Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien 209, Wien 1996), S. 26.
Gerd PICHLER, Die Nikolaikapelle im Lainzer Tiergarten. Aufnahmearbeit am Institut für Kunstgeschichte (Wien 1995, ungedruckt).