"Im Weingarten Gottes"

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 25.13, S. 632.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Landesmuseum für Kärnten (Klagenfurt), GV 6889

© Ulrich Peter Schwarz


St. Katharina in St. Ulrich bei Feldkirchen; 1526
Lindenholz, bemalt; Höhe 97 cm, Breite 77 cm

Weingarten, Weinstock und Reben sind seit dem Alten Testament beliebte Motive des christlichen Glaubens. Die blühende Weinranke ist ein Gleichnis für den Lebensbaum und kann sowohl Christus als auch Maria symbolisieren. Die vier Vögel an den Stäben des geflochtenen Zauns ernähren sich von den Weintrauben und sollen die Seelen der Gläubigen versinnbildlichen. In der Transformation der Traube zu einem "Geistigen Getränk" ergibt sich darüber hinaus eine Analogie zum Opfertod und zur Auferstehung Christi. In Kärnten sind die ältesten Weinranken mit Vogeldarstellungen des 2. Jahrhunderts nach Christus aus St. Peter im Holz noch ganz den antik-römischen Bildtraditionen verpflichtet. Der stilgeschichtlich und ikonographisch interessante Weingarten des Klagenfurter Museums zählt zweifellos zu den qualitätsvollsten mittelalterlichen Flachschnittarbeiten Österreichs. Das mit schwarzen, grünen und braunen Farbtönen bemalte Schnitzrelief schmückte einst eine sechsteilige Sängerchorbrüstung der 1911 abgetragenen Katharinenkirche in St. Ulrich bei Feldkirchen. Die Motive der übrigen im Landesmuseum für Kärnten erhalten gebliebenen Felder zeigen phantasievolle Blütenranken, eine Rosette und ein ineinander verschlungenes Schriftband mit dem Namen MARIA und der Jahreszahl 1526. Die kunstvolle Schablonenmalerei an der Unterseite der St. Ulricher Sängerempore imitiert eine plastische Kassettendecke mit Maßwerkmustern. Für die Zeit um 1520/30 wird die Existenz einer eigenen Werkstätte zur Herstellung von Flachschnittarbeiten und patronierten Decken in Feldkirchen angenommen.


Robert Wlattnig


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch


Literatur: Wasser und Wein. Zwei Dinge des Lebens aus der Sicht der Kunst von der Antike bis heute. Katalog zur Ausstellung in der Kremser Kunsthalle vom 20. Mai bis 29. Oktober 1995. Hrsg. von Werner Hofmann (Wien, Köln, Weimar 1995), S. 70-71, Nr. III/1, Abb. 1.