"Der Kaiser und die Kaiserin von Österreich auf Fuchsjagd"

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 20.18, S. 594.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Historisches Museum der Stadt Wien, 51.125/18

© Museen der Stadt Wien


Vinzenz Katzler (1823-1882); 1873
Zeitungsholzstich mit Untersatzkarton; Höhe 26,5 cm, Breite 33,5 cm

Die typisch europäische Fuchsjagd erfreute sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch auf dem Kontinent zunehmender Beliebtheit. Auch Kaiser Franz Joseph I. hat sich mit "seiner Königin der Jagd" Elisabeth, vor allem vom ungarischen Pest aus des öfteren diesem Jagdvergnügen hingegeben, wie die vorliegende Abbildung bezeugt. Die Umgebung von Pest war dafür sehr geeignet. Der Kaiser trug bei der hier dokumentierten Fuchsjagd von 1873 erstmals ein englisches Jagdkostüm: den roten Frack mit Zylinder und die gelbledernen Beinkleider samt Stulpstiefel.


Günther Hödl


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch


Literatur: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte - eine Pirsch. Hermesvilla, Lainzer Tiergarten, 28. März 1996 bis 16. Februar 1997 (= Katalog zur Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien 209, Wien 1996), S. 227f.