Tafelaufsatz "Rückkehr von der Jagd"

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 19.70, S. 572.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Wirtschaftskammer Wien, Verwaltungsabteilung Schloss Hernstein, Niederösterreich
Tafelaufsatz

© Schloss Hernstein


Franz Storno der Ältere (Entwurf), (1821-1907); 1858-1861
Bronze, vergoldet; Höhe 110 cm, Durchmesser 48 cm

Schloß Hernstein wurde 1856 bis 1880 durch Theophil Hansen für Erzherzog Leopold umgestaltet, der den Tafelaufsatz in Auftrag gab und Storno wiederholt beschäftigte. Dieser war eigentlich Rauchfangkehrer und bildete sich autodidaktisch zum Designer. Das Konzept stimmt in den figuralen Einzelheiten mit der Ausführung weitgehend überein. Cesar, einer der frühen Ringstraßenplastiker, verlieh den Köpfen jedoch noch teils porträtähnliche Züge. Mit dem Thema "Rückkehr von der Jagd" hatte sich Storno schon etwas früher beim Sonnenuhr-Fresko im Hof von Schloß Grafenegg auseinandergesetzt. Der 1854 datierte, in der Ausführung vereinfachte Entwurf dazu (Museum Sopron, Inv. Nr. 84.143/12) nimmt wesentliche Elemente des Tafelaufsatzes bereits vorweg.


Wolfgang Krones


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch


Literatur: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte - eine Pirsch. Hermesvilla, Lainzer Tiergarten, 28. März 1996 bis 16. Februar 1997 (= Katalog zur Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien 209, Wien 1996).
Das Zeitalter Kaiser Franz Josephs. Teil 1: Von der Revolution zur Gründerzeit, 1848-1880. Bde 1-2. Ausstellung im Schloß Grafenegg, 19. Mai bis 28. Oktober 1984. Red. von Harry Kühnel, Elisabeth Vavra, Gottfried Stangler (= Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums NF 147, Wien 1984), Kat. Nr. 28.18.