Hirschjagd zu Pferd mit Pistolen

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 19.61, S. 570.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Deutsches Jagd- und Fischereimuseum (München, Deutschland), 5032
Hirschjagd zu Pferd mit Pistolen

© Fotoatelier Schrader GmbH., München


Anonym; um 1740
Öl af Leinwand; Höhe 114 cm, Breite 140 cm

Das Gemälde mit den sehr plastisch dargestellten Menschen und Tieren ist das Gegenstück zu den "Panduren des Freiherrn von Trenck auf der Bärenjagd". Beherrscht wird das Jagdgeschehen von einem durch vornehme Kleidung als Adeligen ausgewiesenen Jäger, der auf den Hirsch gerade mit einer Pistole geschossen hat, bei der noch Zündpfanne und Mündung rauchen. Hinter dem Schützen sprengt ein weiterer berittener Jäger durch das wellige Gelände. Im Vordergrund jagt eine Hundemeute in Richtung des Hirsches, ein Hundeführer löst im Lauf einem ungeduldig springenden Hund die Kette.


Wolfgang Killer

Gehe zu: Bärenjagd "Panduren des Freiherrn von Trenck auf der Bärenjagd"


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch