"Ain gaistliche bedeutung des Häßlins, wie man das in dem Pfeffer beryten sol."

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 17.31, S. 529.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal (Kärnten), Graphische Sammlung, 78 b

© Ulrich Peter Schwarz


Monogramm H. G. B.; deutsch; um 1530
Holzschnitt; Höhe 28,2 cm, Breite 19,2 cm

In einer Küche des 16. Jahrhunderts tranchiert ein Koch einen Hasen für einen Braten fachmännisch mit dem Küchenmesser. Die Zeiten damals waren ziemlich unsicher, deshalb trägt er zu seiner Verteidigung auch noch ein Messer an seinem Gurt. Demonstriert werden hier also zwei Funktionen: Das Messer als Werkzeug und als Waffe.


Manfred A. Jelonek


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch