Biber

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 17.27, S. 527.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Pokrajinski muzej Ptuj (Slowenien), G 38 s
Biber

© Bine Kovačič


Schloß Vurberg/Wurmberg, Nachlaß der Familie Herberstein; 1643
Öl auf Leinwand; Höhe 101 cm, Breite 143,5 cm (ohne Rahmen)

Schloß Vurberg/Wurmberg war in den Jahren 1619-1627,1639-1715 und 1907-1945 im Besitz der Familie Herberstein. Am Beginn des 20. Jahrhunderts übertrugen die Herbersteiner die reiche Ausstattung des
Schlosses in den Besitz des Regionalmuseums Ptuj. Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts gab es unter dem
Schloß zwischen den Armen der Drau eine große Biberkolonie und damit ein höchst interessantes Jagdrevier. Das beweist die Inschrift auf dem Bild: "Des 16.43.Jar.ist.zu.Wurmberg: diser.Piber.Gefangen./Wordten. Weliher: Gewogen. 86. Pfunt". Die Untertanen ermordeten sogar den Schloßbesitzer Georg Günther Herberstein 1667, da er die Jagd auf Biber verbot, obwohl diese Tiere in den Wäldern entlang der Drau großen Schaden anrichteten.


Marjeta Ciglenečki


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch


Literatur: Boris KRYŠTUFEK, Sesalci Slovenije. Prirodoslovni muzej Slovenije (Ljubljana 1991), S. 127-129.
Iztok GEISTER, Gozd skušnjav (Ljubljana 1990), S. 78.