Trophäe eines "eingelappten" Hirsches aus dem Lainzer Tiergarten

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 17.21, S. 526.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Erzherzog Franz Ferdinand Museum Artstetten bei Melk (Niederösterreich)
Trophäe eines

© Schloss Artstetten, Erzherzog Ferdinand Museum


Edward Theodor Compton; 1911
Aquarell auf Papier; Höhe 33 cm, Breite 21,5 cm

Klebezettel in Maschinschrift auf der Rückseite: "Dieser starke Hirsch (XVI Ender) wurde im Lainzer Tiergarten eingelappt. In der Nacht ging er die Lappen an und als am Morgen die Dickung angedruckt wurde, kam der Hirsch mit den Lappen am Geweih vor die Schützen und wurde von seiner k. u. k. Hoheit dem Herrn Erzherzog Franz Ferdinand erlegt. Lainz, Lainzgraben 22.x.1911. - Das Geweih dieses Hirsches, von dem die Lappen nicht abzulösen waren, wurde aufmontiert und im Schloßgang (Parterre) des Schlosses Blühnbach in Salzburg aufgestellt. Dort malte es 1912 E. T. Compton im Auftrage des Herrn Erzherzogs".




Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch


Literatur: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte - eine Pirsch. Hermesvilla, Lainzer Tiergarten, 28. März 1996 bis 16. Februar 1997 (= Katalog zur Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien 209, Wien 1996), S. 327.