Minnekästchen

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 15.14, S. 511.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Historisches Museum Luzern (Schweiz), 0726
Minnekästchen

© Historisches Museum Luzern


Anonym; Oberrhein (?); Anfang 14. Jahrhundert (?)
Birnbaumholz, Eisenbeschläge; Höhe 8,6 cm, Breite 17,5 cm, Tiefe 11,6 cm

Das Minnekästchen hat eine rechteckige Form und ist reich geschnitzt. Auf dem Deckel befindet sich ein Hirsch mit zwei gekreuzten Händen im Geweih, verfolgt von einem Jäger mit zwei Hunden und einem Falken. Spruchbänder mit Inschriften: "ille[n]t alle balde trwe vil zv walde" "on raten" und "es claget mei[n]ger trwe die i[n] doch nvt rwet". Auf der Vorderseite ist eine Dame zu sehen, einen angebundenen Löwen züchtigend; ferner eine Harpyie mit Vorlegeschloss auf der Brust und Schlüssel in den Klauen. Inschrift: "mi[n] hercz i[n] trwe behalte[n] sot des hatt och d[er] löwe not". Auf der Rückseite ist ein Affe mit Kappe und Pfeilbogen auf einem liegenden Baumstamm sitzend dargestellt, daran befinden sich Blattwerk, Eichenblätter und Eicheln Inschrift: "mit dorheit umtrib ich min zit". Auf den Seitenflächen sind stilisierte Rosetten und Blattwerk dargestellt. Eiserne Rahmenbänder, geschnittene Beschläge mit Rosettenornamenten komplettieren das Bild. Das Innere des Kästchen ist mit Pergament ausgekleidet. Darauf steht von späterer Hand geschrieben: "Der Königin Agnes ihr Schmuckkästchen von Königsfelden". Die angebliche Herkunft aus dem Frauenkloster Sarnen (ehemals zum Kloster Engelberg gehörend) läßt sich bisher nicht nachweisen. Auffallend ist die Ähnlichkeit des Kästchens mit jenen von Paris, Musée du Louvre, Köln, Museum für Angewandte Kunst und dem Kästchen, das 1957 in Köln bei Lempertz versteigert wurde. Die Inschriften und dargestellten Szenen lassen sich nicht eindeutig erklären. Gewisse Assoziationen zu den in Minnetexten gebräuchlichen Bildern sind vorhanden.


Josef Brüslisauer


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch


Literatur: GESSLER, MEYER-SCHNYDER, Katalog der Historischen Sammlungen im Rathause Luzern (1911), S. 127.
Heinrich KOHLHAUSEN, Minnekästchen im Mittelalter (Berlin 1928), S. 79f.