Eberjagd ("Summa der Gewissensfragen")

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 15.5, S. 509.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Universitätsbibliothek Lüttich (Belgien), Handschrift 137, fol. 251r
Eberjagd (

© Universitätsbibliothek Lüttich


Raimund von Peñafort/Johann von Freiburg, Lüttich, Belgien;
Anfang 14. Jahrhundert
Pergament; Kalbsleder, Holzdeckel; Höhe 28 cm, Breite 19 cm, Gewicht: 2.850g

Die "Summa der Gewissensfragen" war "das" mittelalterliche Beichthandbuch, über das fast alle Bibliotheken in Klöstern und Domkapiteln verfügten. Raimund von Peñafort hat damit großen Einfluß auf die Entwicklung des Kirchenrechts ausgeübt. Das Explicit des dritten und das Incipit des vierten Buchs sind mit einer Eberjagd verziert. Ein Jäger treibt einen Wurfspieß in ein Wildschwein. Ein anderer hält ein Schwert. In der linken Ecke sieht man ein Kaninchen und eine historisierte Initiale, in der ein Magister in einem goldenen Feld abgebildet ist.


Günther Hödl


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch


Literatur: Carmélia OPSOMER-HALLEUX, Trésors manuscrits de l'Université de Liège (Bruxelles 1989), S. 33.