Situla aus Vače

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 9.12, S. 488.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Narodni muzej Slovenije (Ljubljana, Slowenien), P 581
Situla aus Vače

© Tomaž Lanko, Narodni muzej Slovenije, Ljubljana


Vače, Slowenien; Ende 6. Jahrhundert vor Chr.
Bronzeblech; Höhe 23,8 cm , Durchmesser 23,3 cm, Öffnung: Durchmesser 20,85 cm, Boden: Durchmesser 12,9 cm

Der zweiteilige Mantel ist von Nieten zusammengehalten und umfaßt den Boden auf der äußeren Seite. Unter der Öffnung sind am Mantel zwei Laschen (Attachen) mit zwei Nietenpaaren und die Schlaufen für den Henkel befestigt. Der Henkel ist tordiert, an den Enden befinden sich zwei Entenköpfchen. Die Figurendarstellungen auf dem Mantel sind in drei durch Rippen getrennte Reihen, die in Hämmertechnik angefertigt sind , gegliedert. Im oberen Fries ist ein Reiterzug mit Kampfwägen und Pferden samt Pferdeführer dargestellt. Im mittleren ist eine Opferung, weiters ein Zweikampf mit Hanteln und ein Preis in Form eines Helms dargestellt. Beaufsichtigt wird die Szene von zwei Schiedsrichtern und einer Männergruppe - Hohheitsträger auf Thronen (einer spielt auf einer Panflöte, ein anderer hält ein Zepter in der Hand). Zwei Dienerinnen und ein Diener bieten ihnen Getränke an, ein Diener mit einer Axt auf der Schulter, einen Opferwidder führend. Im unteren Fries sind Tiere dargestellt: Rehe und Steinböcke mit erhobenen Köpfen und Zweigen im Maul, sowie ein Löwe, der ein Menschenbein verschlingt. In allen drei Friesen sind auch Vögel dargestellt.


Drago Svoljšak


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch