Wolfsgruben mit Kippdeckel

In: alles jagd...eine kulturgeschichte. Kärntner Landesausstellung im Schloß Ferlach vom 26. April bis 26. Oktober 1997. Katalogbuch. Herausgegeben vom Land Kärnten. Kärntner Landesausstellung unter Leitung von Günther Hödl und Hartwig Pucker. Redigiert von Gabriele Guntsche-Liessmann und Daniela Schurian. – Klagenfurt: Kärntner Landesausstellungsbüro 1997. XVI, 700. 4°. Objekt-Nr.: R 4.7, S. 467.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen

Leihgeber: Privatbesitz
Wolfsgruben mit Kippdeckel

© Privatbesitz


Tobias Stimmer und Christoph Maurer, Straßburg; 1605
Druck, Papier, Höhe 17 cm, Breite 42 cm

Diese Abbildung stammt aus "Künstliche Wolgerissene Figuren und Abbildunge (sic!) Etlicher Jagdbaren Thieren/ und andern zu Iustigem Weydwerck gehörenden Stücken" von Christoph Maurer und Tobias Stimmer. Aufgeschlagen sind Abbildungen von Wolfsgruben mit Kippdeckeln. Die auf der linken Seite gezeigte Falle ist fängisch dargestellt, konnte in der dargestellten Art aber nicht funktionieren, da der Deckel zur Gänze auf dem Grubenrand aufliegt und somit nicht kippen konnte, wenn ein Wolf auftritt. Auch zeigt der Qualitätsunterschied zwischen den beiden Holzschnitten, daß der linke von einem anderen, weniger kompetenten Künstler stammt.


Wilhelm Schlag


Zum Katalog: Jagdzeit. Österreichs Jagdgeschichte. Eine Pirsch