Der heilige Franziskus

Der heilige Franziskus

In: Schatzhaus Kärntens. Landesausstellung St. Paul 1991. 900 Jahre Benediktinerstift. Teil 1: Katalog. Herausgegeben vom Ausstellungskuratorium. Redigiert von Hartwig Pucker. – Klagenfurt: Universitäts-Verlag Carinthia 1991. 525. 8°. Objekt-Nr.: 24.7, S. 432.

Zum Anfang   Zurück   Vorwärts   Zum Ende

Fenster schließen


Leihgeber: Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal (Kärnten)
Der heilige Franziskus

© Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal


Kopie nach einem Original des Francisco Zurbarán (Fuente de Cantos 1598 - Madrid 1664), 18. Jahrhundert
Öl auf Leinwand, Höhe 69/Breite 53 cm

Das Bildnis des heiligen Franziskus ist eine Kopie des berühmten Gemäldes Francisco Zurbaráns in der alten Pinakothek München. Zurbarán gilt als ein Hauptmeister der spanischen Malerei des 17. Jahrhunderts. Er war Hofmaler Philipps IV. und malte v. a. religiöse Sujets für Ordensklöster. Beeinflußt wurde er von Roelas und Herrera dem Älteren, später in seiner naturalistischen Malerei vom Helldunkel Caravaggios und zuletzt von Murillo.
Das Bildnis des „Heiligen Franziskus“ ist in der typisch strengen Manier Zurbaráns, mit einfacher und knapper Farbakzentuierung, gestaltet. Franziskus ist als asketische, hagere Gestalt in brauner Mönchskutte dargestellt. Sein Attribut, einen Totenkopf - das Zeichen der Buße und Meditation - hält er in seiner Linken, mit der rechten Hand schlägt er sich demutsvoll an die Brust. Der verklärte, geistige Blick weist auf einen Zustand mystischer Entrückung.


Barbara Wiltsche


Literatur: Alte Pinakothek München. Erläuterungen zu den ausgestellten Gemälden (2. Auflage München 1986), S. 577.
Die Kunstdenkmäler des Benediktinerstiftes St. Paul im Lavanttal und seiner Filialkirchen. Mit Beiträgen von Franz Balke. Berab. von Karl Ginhart (= Österreichische Kunsttopographie 37, Wien 1969), S. 294.