ide 2/2016: Sachtexte. Prozesse und Produkte

ide 2/2016: Sachtexte. Prozesse und Produkte HerausgeberInnen: Jürgen Struger & Elfriede Witschel

Sachtexte stellen als Thema des Deutschunterrichts in mehrfacher Hinsicht didaktische Herausforderungen dar. Sie sind Lerngegenstand und Medium des Lernens. Dieses ide-Heft fokussiert auf die Sekundarstufen I und II und verbindet zwei Perspektiven auf Sachtexte: die Prozess- und die Produktdimension. Zusätzlich und quer zu den genannten Prozess- und Produktaspekten sind fächerübergreifende und intermediale Aspekte zu berücksichtigen, unter denen Sachtexte didaktisch genutzt werden könnön. Sachtexte spielen naturgemäß in den Sachfächern, aber zunehmend auch im Deutschunterricht eine wichtige Rolle und erfordern die Berücksichtigung der vielfältigen Facetten und Dimensionen des Themas, die in den einzelnen Beiträgen umrissen werden.

Der Prozessaspekt umfasst Lesestrategien und Strategien der kognitiven Verarbeitung und Sicherung von Inhalten. Um nachhaltige Effekte zu erzielen, braucht es methodische Zugänge, in denen SchülerInnen Routinen der Erfassung von Sachtexten erwerben können, wobei sprachliche Aspekte (Textsorten, Stilistik, Sprachregister, Fachvokabular) ebenso von Bedeutung sind wie inhaltliche (Arbeit am Textverständnis, z. B. als Herstellen eines mentalen Konzepts der dargestellten Inhalte). Zum anderen müssen Schreibstrategien für die Produktion von Sachtexten die Komplexität des Schreibprozesses berücksichtigen, der wiederum als Verschränkung von Lese-, Textplanungs- und Schreibprozessen verstanden werden muss. Dieser Umstand muss seinen Niederschlag in der Gestaltung von Schreibarrangements finden. Schreibstrategien umfassen damit alle Phasen der Textproduktion von der Materialsammlung über die Formulierung von Textzielen bis hin zur eigentlichen Textproduktion und letztlich die Überarbeitung.

Dieses ide-Heft schlägt einen Bogen von theoretischen und fachdidaktischen Konzepten zu Möglichkeiten der Umsetzung in der Unterrichtspraxis mit Ziel einer Vertiefung und Erweiterung des Verständnisses von Sachtexten als komplexe und vielfältige Lerngelegenheiten.



<< Zurück zur Übersicht