ide 4/2014: Vorwissenschaftliche Arbeit

ide 4/2014: Vorwissenschaftliche Arbeit Herausgeberinnen: Ursula Esterl & Karin Wetschanow

Die vorwissenschaftliche Arbeit als verpflichtende erste Säule der neuen Reifeprüfung bedeutet nicht nur eine Umgestaltung der bisherigen Abschlussprüfung, sondern auch eine nachhaltige Änderung des Unterrichts und der Rollen von Lehrenden und SchülerInnen in der gesamten Sekundarstufe. Es müssen demzufolge durch das gesamte Curriculum entsprechende Fertigkeiten, Fähigkeiten, Methoden und Kompetenzen sowohl lehrer- als auch schülerseits erworben werden.

Die vorliegende Publikation nähert sich der Vorwissenschaftlichen Arbeit nun aus theoretischer und praxisorientierter Sicht. Ausgehend von der Definition der "Vorwissenschaftlichen Arbeit" (und mit einem Seitenblick auf die "Diplomarbeiten", die an Berufsbildenden höheren Schulen zu verfassen sind) sowie der Klärung inhaltlicher und gesetzlicher Rahmenbedingungen soll ein Überblick über relevante Kompetenzen, Strategien und Methoden (schreib-, lese-, fachdidaktisch; pädagogisch), über die Lehrende und Lernende verfügen müssen, gegeben werden.

Den Schwerpunkt der Auseinandersetzung bildet der Teilbereich "Schriftliche Arbeit", wobei wir alle relevanten Kompetenzbereiche in den Blick nehmen, dabei jedoch bemüht sind, den Fokus auf komplexere Schreibhandlungen zu legen, aber auch bereits bekannte Methoden zu Themenfindung und Recherche nicht unerwähnt zu lassen; auch der Teilbereich "Mündliche Präentation und Diskussion" findet Berücksichtigung mit einem Blick auf die Entwicklung rhetorischer Kompetenz. Abgerundet werden die Ausführungen durch zahlreiche Vorschläge für eine schrittweise Umsetzung in der Praxis sowie Ausführungen zu Coaching und Schreibbegleitung.

Ziel des vorliegenden ide-Heftes ist es, wesentliche Grundlagen zum Thema sichtbar zu machen, Anregungen und Hilfestellungen zu bieten, theoretisches Wissen mit Erfahrungen aus der Praxis anzureichern damit LehrerInnen und SchülerInnen den Herausforderungen, die die Vorwissenschaftliche Arbeit zweifelsfrei mit sich bringt, möglichst gut vorbereitet begegnen können.

<< Zurück zur Übersicht

Inhalt: